Tanzspezialist für HipHop

 

HipHop ist keine Modeerscheinung! HipHop ist Lebensstil, Kultur, mittlerweile KULT!

Angefangen hatte alles in der New Yorker Bronx, irgendwann in den frühen 70er Jahren. Die Geschichte von HipHop in Deutschland begann, als die große Breakdance-Mode Mitte der 80er-Jahre wieder verschwunden war. Überall in Deutschland, in den Großstädten wie auf dem Land, blieben einige wenige übrig, für die HipHop mehr geworden war als nur "Hobby an Wochenenden". Es dauerte einige Zeit, bis sich die verstreuten HipHopper bewusst wurden, dass es mehr von ihrer Sorte gibt, wenn auch nicht in ihrer Stadt. Doch dann begann ein intensiver Austausch. Wochenende für Wochenende traf man sich irgendwo in Deutschland, in Jugendhäusern oder irgendwelchen angemieteten Kellern.

HipHop - als Tanz - hat sich in Deutschland seit ca. 10 Jahren etabliert. Und die Entwicklung setzt sich stetig fort, d.h. HipHop ist nach wie vor aktuell, - ein Ende ist derzeit nicht abzusehen.

Jungs wollen "cool" sein. HipHop, ursprünglich auf den Straßen entstanden, ist genau das Richtige für diese "coolen" Jungs. Getanzt wird zu relativ langsamer Musik (ca. 25-30 Takte pro Minute). Wichtig für den HipHop-Unterricht ist die deutliche Abgrenzung der Musik zu anderen Stilrichtungen wie DiscoDance/DanceAerobic/D4F/Videoclip/Dancefloor. Beim Tanzen gilt für den HipHopper vorrangig, seinen "eigenen Style" zu finden, Musik mit eigenen Bewegungsideen auszufüllen und tänzerische Akzente zu setzen, durch z.B. sog. Pops, Wellenbewegungen, Differenzieren von langsamen, weichen, und schnellen oder harten Bewegungen.